Erfahrungsberichte

Was haben der 24-Stunden-Lauf und der Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim gemeinsam?

Die Silberpfeile Frank Graf (links) und Rainer Schrey beim Vorbereitungstraining für den 24-Stunden-Lauf.

Im Jahr 2001 war ein Teammitglied der Mannschaft „Silberpfeile" Rainer Schrey, damals tätig am Olympiastützpunkt in Frankfurt. Heute macht er den Bundesligaprofis von Hoffenheim „Beine".

Was kann man daraus schließen? Wer einmal den 24-Stunden-Lauf mitgemacht hat, kann auch in der 1. Fußballbundesliga bestehen!

Zu seiner Person: Rainer Schrey hat an der Sport- hochschule in Köln studiert und sich in Amerika weitergebildet. Er hat über viele Jahre Weltmeister und Olympiasieger aus der Leichtathletik, dem Hockey, Tischtennis, Ringen und Eishockey trainiert. Er beschäftigt sich mit Leistungsdiagnostik, Biomechanik und Prävention, der Vorbeugung von Verletzungen. Schrey ist Athletikcoach der TSG 1899 Hoffenheim. Er ist in Deutschland einer der Besten seines Faches. Vielleicht sogar der Beste.

Der gebürtige Hesse, der mit einer ehemaligen isländischen Ski-Rennläuferin verheiratet ist und 3 Kinder hat, wundert sich, wie lange es im Fußball gedauert hat, bis man jetzt allmählich dahinter kommt, welche Leistungssteigerung durch ein wissenschaftlich fundiertes Training möglich ist.

Zu seinen Eindrücken nach dem 24-Stunden-Lauf gefragt antwortete Schrey: „Ich habe die Abschlussfeier der Olympischen Spiele 2000 in Sidney erlebt.

Die letzte Stunde in Rodgau-Dudenhofen beim 24-Stunden-Lauf mit der Ehrenrunde empfand ich emotionaler als die Weltspiele in Australien."

 

 

Der Vertrag zwischen Rainer Schrey und der TSG Hoffenheim endete am 30. Juni 2010.

 

Teilnehmer berichten von ihren Erfahrungen beim 24-Stunden-Lauf

Ja, mach' nur einen Plan...

24-Stunden-Lauf? Was ist denn das?

Wer einmal aus dem Blechnapf aß...

 

Schrift vergrößern Schrift verkleinern | Druckversion | Nach oben